Skip to main content

Rekordteilnahme beim 6. Liberalen Schlossempfang in Bad Gandersheim

„Kultur im ländlichen Raum“ – das war das Thema des diesjährigen Gastredner des 6. Liberalen Schlossempfang, Achim Lenz. Lenz ist Intendant der Gandersheimer Domfestspiele. Er appellierte an die Gäste, vor allem die Chancen für den ländlichen Raum durch die Kultur zu sehen. Insbesondere in Bad Gandersheim hätten die Domfestspiele eine herausragende Bedeutung. Im Zusammenhang mit der Landesgartenschau ergeben sich ebenfalls neue Möglichkeiten.

 

 

„Kultur im ländlichen Raum“ – das war das Thema des diesjährigen Gastredner des 6. Liberalen Schlossempfang, Achim Lenz. Lenz ist Intendant der Gandersheimer Domfestspiele. Er appellierte an die Gäste, vor allem die Chancen für den ländlichen Raum durch die Kultur zu sehen. Insbesondere in Bad Gandersheim hätten die Domfestspiele eine herausragende Bedeutung. Im Zusammenhang mit der Landesgartenschau ergeben sich ebenfalls neue Möglichkeiten.

Der Vorsitzende der Gruppe FDP/GfE im Kreistag, Irnfried Rabe, freute sich in seiner Begrüßung über eine Rekordbeteiligung mit 90 Gästen. Gäste waren unter anderem die Bürgermeisterin der Stadt Bad Gandersheim, Franziska Schwarz, der Erste Kreisrat des Landkreises Northeim, Jörg Richert und die Kreisverbandsvorsitzende der Landfrauen, Ingeborg Cramm. Rabe wies vor allem auf die Europawahl und den Bürgerentscheid über die Zukunft des Jugendfreizeitheims Silberborn hin. „Wahlen und direktdemokratische Entscheidungen sind ein Bürgerrecht von dem alle Bürgerinnen und Bürger Gebrauch machen sollten. Auch wenn wir anderer Auffassung sind, haben wir großen Respekt für die Initiatoren des Bürgerentscheids. Jetzt müsse es auch zu einer Entscheidung kommen“, so Rabe.

Christian Grascha, Kreisvorsitzender der Freien Demokraten, erinnerte in seiner Rede, dass sich die Freien Demokraten vorgenommen hätten, den Landkreis zum Gründer-Landkreis zu machen. Das sei wichtig, damit zukunftsfähige und innovative Arbeitsplätze entstehen. „Schon im letzten Jahr haben wir daran gearbeitet, das Gründerklima bei uns zu verbessern. Wir wollen nun im neuen Jahr einen Gründerpreis einführen, der innovative Gründer mit einem Stipendium konkret auch unterstützt. Damit würde der Landkreis zeigen, wie wichtig ihm das unternehmerische Engagement von Gründerinnen und Gründern ist“, so Grascha.

Das Foto zeigt v.l. Christian Grascha, Achim Lenz, die Europakandidatin Melanie Bludau-Kater, Irnfried Rabe

Zurück