Skip to main content

Freie Demokraten und GfE schließen Gruppe im Kreistag

Die vier Kreistagsabgeordneten der FDP und Marc Hainski von der Wählergemeinschaft „Gemeinsam für Einbeck“ bilden im neu gewählten Kreistag eine Gruppe. Die Vereinbarung wurde nun von Christian Grascha, dem Kreisvorsitzenden, und Marc Hainski unterzeichnet. „In den bisherigen Gesprächen hat sich gezeigt, dass zwischen allen Beteiligten ein konstruktives und vertrauensvolles Klima herrscht. Wir wollen als dritte Kraft im Kreistag gemeinsam etwas für die Bürger bewegen“, so Grascha und Hainski.

 

Die neue Gruppe FDP/GfE möchte eigenständig die Arbeit aufnehmen. Das bedeutet unter Umständen auch, dass man inhaltliche Vereinbarungen über gemeinsame politische Ziele mit anderen Gruppe schließen kann. Hierzu befindet man sich mit der Gruppe SPD/Grüne zurzeit im Gespräch. Eine deutliche Absage erteilen FDP und GfE aber einer festen institutionalisierten weiteren Gruppe. „Wir wollen im Kreistag auch zu einer neuen politischen Kultur beitragen. Eine starre Blockbildung muss der Vergangenheit angehören. Wir wollen die Sachthemen in den Vordergrund stellen“, sind sich Grascha und Hainski einig.

Als politische Ziele hat die Gruppe FDP/GfE folgendes festgelegt: Solide Haushaltspolitik für einen starken Landkreis, Vielfältige Schullandschaft, auch in der Fläche durch Schulen des gegliederten Schulsystems, Effiziente bürgernahe Verwaltung vor Ort, Interkommunale Zusammenarbeit mit anderen Landkreisen und den kreisangehörigen Städten und Gemeinden, Stärkere, landkreisübergreifende Zusammenarbeit beim Tourismus, Stärkung der Landwirtschaft als wesentliche wirtschaftliche Säule für die Entwicklung des Landkreises, Förderung der Feuerwehren durch technisch zeitgemäße und notwendige Ausstattung, Unterstützung von Unternehmensgründungen, Implementierung eines aktiven Fördermittelmanagements, Umsetzung von regenerative Energien nur dort, wo es Akzeptanz bei den Bürgerinnen und Bürgern gibt, Bürgernahe medizinische Versorgung, insbesondere mit dem Erhalt der bestehenden Krankenhausstandorte im Landkreis.

Zurück